Der Förderverein

Die Gründung der Fördergemeinschaft

Die Fördergemeinschaft BraunsMühle Büttgen e.V. wurde am 5. Oktober 2000 gegründet. An diesem Abend wurden bereits 30 Personen Mitglied des "Mühlenvereins".

Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung schreibt in ihrem Magazin den folgenden Artikel:

Braunsmühle in Büttgen

Die BraunsMühle ist das heimliche Wahrzeichen des Stadtteils.

Die Landschaft rund um die Umgehungsstraße um den Kaarster Stadtteil Büttgen ist durch flaches Land, wenig Bäume und viel Landwirtschaft geprägt. Da fällt die Braunsmühle am Straßenrand wohltuend auf: Frisch restauriert ist sie das heimliche Wahrzeichen des Stadtteils. Die Mitglieder der Fördergemeinschaft Braunsmühle e.V. haben das stattliche Baudenkmal wieder auf Vordermann gebracht.

Die Braunsmühle machte um die Jahrtausendwende keinen besonders guten Eindruck: Die Flügel abmontiert, die Fenster desolat, die Fassade brauchte mehr als nur einen schnellen Anstrich. Kein Wunder, denn die Mühle war seit beinahe 50 Jahren ungenutzt. Schon vor ihrer Schließung wurde das Korn mit Diesel und Strom statt mit der Kraft des Windes gemahlen. Aber immerhin: In der 1756 vom Grafen von Dyck erbauten Turmwindmühle war der weitaus größte Teil der Mühlentechnik mit den zwei Mahlgängen, seinen Getrieben und Mahlwerken noch vollständig erhalten.

Einige Bürger Kaarst-Büttgens krempelten die Ärmel hoch und machten sich ans Werk: Sie gründeten die Fördergemeinschaft Braunsmühle, suchten Partner, Spender und Sponsoren. Nach drei Jahren Vorbereitungs- und Restaurierungszeit erstrahlt das Bauwerk seit 2004 im neuen Glanz. "Jetzt ist das Wahrzeichen wieder so, dass alle in Büttgen zu Recht stolz darauf sein dürfen", heißt es aus den Reihen des Vorstandes der Mühlenfreunde. Das Denkmal bleibt keine leere Hülle: Die Vereinsmitglieder veranstalten Besucherführungen, Tage der offenen Tür und erklären den Besuchern in allen Details, wie hier einst das Mehl gemahlen wurde.

Auch das Wirtschaftsgebäude neben der Mühle haben die Vereinsmitglieder mit viel Eigenleistung komplett saniert: Sie setzten mit alten Steinen die Fassade wieder instand, neue Dachziegel geben dem Gebäude ein frisches Aussehen. Drinnen haben Fachkräfte einen neuen Betonfußboden gegossen. Das einstige Wirtschaftsgebäude dient jetzt als Café. Damit ist die Mühle und das Rundherum ein Ort der Begegnung, ein Treffpunkt für Kaarster und Auswärtige. Im Rundgang um die Mühle ist eine Ausstellung des Fördervereins über die Braunsmühle zu sehen.